Köchin/Koch EFZ

Seit knapp zwei Jahren gehe ich in die Allgemeine Berufsschule Zürich. In den ersten drei Monaten der Lehre hatte ich grosse Schwierigkeiten, mich mit dem Schulstoff vertraut zu machen. Es war sehr gewöhnungsbedürftig, da ich an der Oberstufe mehr Mathematik, Deutsch etc. hatte. Doch die Lehrpersonen und Berufsbildner unterstützen und motivieren, so dass die Fächer Berufskunde und Allgemeinbildung verständlich(er) werden.

Auch im Betrieb musste ich mich eingewöhnen, da ich auf einmal neun Stunden arbeiten muss und spät Mittag mache. Die Arbeitszeiten sind sehr unregelmässig, da ich Zimmerstunde habe und sehr viele Überstunden machen muss. Auch muss man sich an hektischen Situationen gewöhnen, effizient werden und schnell von Begriff sein. Doch das ist ja das spannende am Beruf, der nie langweilig wird. Man kann in Restaurants, Hotels oder zum Beispiel in Spitälern arbeiten.

Auch das Fachwissen, das mein Berufsbildner mir vermittelt, nehme ich sehr gerne an. Ich arbeite gerne à la carte, da ich sehr viel lernen und kreativ sein kann. Es ist toll, wenn man lernt, feines Essen zuzubereiten und dieses auf dem schön Teller anzurichten.

Unterdessen habe ich schon so viel gelernt und mich weiterentwickelt, dass es mir nun gut geht. Ich freue mich auf meine Lehrabschlussprüfung, da ich dann endlich voll verdienen werde und meinen Zielen einen Schritt näher komme.

Jamie W., 2. Lehrjahr